Fly-in


Fly-In einmal anders   –

Erfolgreiche Aktion des Flugsportclubs Heide-Büsum

Text und Foto: Ingo von Oven

Zu einem Fliegertreffen, einem sogenannten „Fly-In“, auf dem Flugplatz in Oesterdeichstrich hatte kürzlich der Flugsportclub Heide-Büsum eingeladen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins war Piloten aus ganz Deutschland angeboten worden, die norddeutsche Küstenlandschaft und insbesondere den ideal gelegenen Flugplatz in Oesterdeichstrich und damit die fliegerischen Bedingungen der Region und ihre Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen. Im Mittelpunkt solcher Treffen steht natürlich auch die Geselligkeit und das menschliche Miteinander neben vielen Fachgesprächen und einem intensiven Erfahrungsaustausch.

Bei dem Fly-In erwartete die Piloten ein interessantes Festprogramm mit Shuttle zum Veranstaltungsort hinterm Deich in Westerdeichstrich, mit Schwimmen in der Nordsee und und einer zünftigen Wattwanderung. Zur Stärkung gab es ein ausführliches Barbecue unter dem Motto „All-you-can-eat“ und zur Unterhaltung Livemusik mit der bekannten Sängerin Andrea von Rehn. Der Musikkünstlerin, die trotz strömenden Regens über zwei Stunden lang ihr Bestes gab und sich nicht von dem schlechten Wetter beeindrucken ließ, dankten die Zuschauer nachhaltig und waren von ihrem Durchhaltevermögen mehr als begeistert.

Außer den Piloten, die sogar aus dem Land Brandenburg mit ihren Sportflugzeugen zu diesem Event nach Dithmarschen eingeflogen waren, nahmen auch Mitglieder der Vereins sowie eine bunte Schar an Kurgästen aus dem Büsumer Raum an diesem gemütlichen Abend teil.

Die Idee zu diesem Treffen ging von dem 1. Vorsitzenden des Flugsportclubs, Michael Pietsch, als auch von dem zur Zeit in der Ausbildung befindlichen Flugschüler und Betreiber des „Bistro hinterm Deich“ in Westerdeichstrich, Uwe Schuhmacher, aus. Beide führten gemeinsam die gelungene Organisation durch.

Die trotz Dauerregen erfolgreiche Veranstaltung veranlasste die Organisatoren, eine Wiederholung dieses Events zu planen und bei hoffentlich besseren Wetterbedingungen im nächsten Jahr eine noch größere Zahl an Piloten und Gästen für dieses Fly-In zu gewinnen.